Simon Koelsch coding software, using gadgets

3Jul/10Off

Android 2.2 Froyo auf dem Vodafone Nexus One (EPF30)

Android Logo
Seit ein paar Tagen bin ich Besitzer eines Nexus One. Ein Grund warum ich mich gegen das HTC Desire entschieden habe ist unter anderem, dass ich bei einer neuen Android Version nicht Wochenlang warten möchte bis HTC seine Änderungen an der Firmware nachgezogen hat.
Android 2.2, Releasename Froyo, ist nun schon eine Weile verfügbar und bringt ein paar nette Features wie zum Beispiel Tethering mit.

Hat man sein Nexus One nicht direkt bei Google in den USA gekauft, sondern zum Beispiel bei Vodafone, bricht das Update auf Android 2.2 aufgrund einer falschen Prüfsumme schon vor der Installation ab. Hier heisst es dann eigentlich warten, bis Vodafone Android Froyo selbst verteilt.

Wer nicht warten möchte sondern trotzdem auf die aktuelle Version updaten will kann das tun, muss aber vorher seinen Bootloader entsperren und die aktuelle Firmware aufspielen. Ich habe hier in einer kleinen Anleitung zusammengefasst was ich Schritt für Schritt beim Update getan habe. Bei mir ist inzwischen die heute veröffentlichte Build Version Android 2.2 FRF91 installiert und ich kann über keinerlei Probleme klagen.

9Nov/09Off

Google JavaScript Bibliothek Closure Library

Google realisiert in seinen Webanwendungen das Interface durch intensiven Gebrauch von Javascript. Man denke dabei an Google Mail, Google Maps oder Google Wave. Ein Teil der Werkzeuge die dabei benutzt werden sind jetzt als Closure Tools veröffentlicht worden.

Closure Tools besteht aus den folgenden Teilprojekten:

Der Closure Compiler übersetzt JavaScript Code in eine kompaktere Form. Dadurch werden die Scripte kleiner und damit auch schneller. Es wird toter Code entfernt und nach üblichen Fehler gesucht. Eine Erweiterung für Firebug ist auch verfügbar.

Mit Closure Templates gibt es eine einfache Möglichkeit dynamisch HTML zu generieren. Die Templates sind fertig kompiliert als Java und JavaScript.

In diesem Posting geht es um den dritten Teil des Closure Projekts: Closure Library. Die veröffentlichte Bibliothek enthält eine breite Sammlung von Funktionen und ist kompatibel zu den gängigen Browsern.
Außerdem bringt sie noch ein paar andere nette Konzepte mit.

1Okt/09Off

Google Wave geht in erste grosse Beta Phase

Seit es die Google Wave Developers Sandbox zum reinschnuppern ins Protokoll, die vielen bunten Gadgets, die API, etc. hat sich wieder einiges getan.

Rund 27.000 Entwickler haben sich dafür erfolgreich registriert, mit der API gespielt und kleine Prototypen in Form von Gadgets und Robots geschrieben.

4Jun/09Off

Google Wave – Ein erster Eindruck

Am 28.5. wurde Google Wave das erstemal auf der Developers Konferenz Google IO in San Francisco vorgestellt.
Die Praesentation[1] dauerte 1.20h und ist ein schoener erster Einstieg in die Ideen, welche hinter diesem Projekt stecken.

Hier zeigt Lars Rasmussen mit seinem Team schoen ueber mehrere Rechner verteilt wie einfach es ist, mit den Google eigenen Wave Applikationen zu Chatten, Teilnehmer zum Chat hinzuzufuegen, private Gespraeche zu fuehren, die History zurueckzuspielen und Dokumente zu tauschen. Bildergalerien werden einfach per "Drag and Drop" in die Anwendung gezogen worauf hin fast sofort eine Vorschau mit Thumbnails entsteht, obwohl die Bilder noch nicht komplett hochgeladen wurden.

Besitze ich nun einen Blog, kann ich diese Bildergalerie direkt aus Google Wave heraus einbinden. Aenderungen, zum Beispiel an einem Bildtitel, werden sofort sichtbar.
Das bedeutet Tastenanschlag fuer Tastenaschlag wird unmittelbar uebertragen. Ich kann meinem Kommunikationspartner also beim Tippen zusehen.

Die in der Einfuehrung gezeigte Webapplikation ist uebrigends mit dem Web Toolkit und HTML 5 gebaut[2].

Doch was ist denn Google Wave eigentlich ohne die bunten Webapplikationen betrachtet?